Radfahren –
Fett weg auf zwei Rädern

Mit Radfahren lässt sich bestens abnehmen: Je nach Geschwindigkeit verbrennt man zwischen 260 und 700 kcal pro Stunde. Dabei werden zahlreiche Muskeln des Unterkörpers (Gesäß, Oberschenkel, Waden) beansprucht und gestrafft. Zudem übernimmt das Fahrrad die Stützfunktion, wodurch Knochen und Gelenke geschont werden und schmerzfreies Training garantiert ist. Hilfreich sind hierbei auch die zum Standard gehörenden Gangschaltungen: Durch sie lässt sich die für jeden individuell passende Übersetzung einstellen; der Körper wird nicht überbelastet.

Das passende Fahrrad
Bei der Auswahl des Rades hat man die freie Wahl: Touren- oder Treckingräder haben robustere Rahmen und breitere Reifen als Rennräder. Mit ihnen kann man auch auf unbefestigten Straßen trainieren. Das gilt auch für Mountainbikes, die speziell für eher unwegbares Gelände konzipiert sind. Besonders wichtig beim Radfahren ist eine korrekte Körperhaltung. Daher sollte man auf eine dem eigenen Körper entsprechende Rahmengröße sowie die Höhe des Sattels achten und sich beim Fachhändler informieren.

Besonders beliebt sind bei deutschen Radfahrfreunden die so genannten Radwanderwege. Sie liegen in idyllischer Natur und bieten nicht nur Streckenprofile für jeden Anspruch, sondern auch atemberaubend schöne Landschaften so weit das Auge reicht. Die schönsten Wege für Fahrradtouren zeigt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auf seiner Homepage www.adfc.de. Der größte und bekannteste Fahrradclub Deutschlands ist zudem in über 450 Städten vor Ort präsent. Alle Informationen gibt es auch unter der Telefonnummer 0421/34 62 90.

Auch nach der Outdoor-Saison von Mai bis September gibt es die Möglichkeit, weiter zu trainieren. Mit Hilfe eines Heimtrainers (z.B. von Kettler, Einsteigergeräte bereits ab etwa 300 Euro im Handel erhältlich) lassen sich die Pedale auch im Wohnzimmer treten. Dabei können ähnlich wie bei der Gangschaltung des Outdoor-Rades unterschiedliche Tretwiderstände eingestellt und damit gezielt und den individuellen Fähigkeiten entsprechend trainiert werden.