Mit Früchten durch das Jahr

Früchte sind wahre Wunderwaffen: Wer abnehmen will, sollte sie auf seinem Speiseplan integrieren. Denn sie sind nicht nur kalorienarm, sondern auch reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen, die der Körper braucht. Der natürliche Fruchtzuckergehalt macht sie einfach unwiderstehlich und ideal für kleine Zwischenmahlzeiten, die den Heißhunger stillen.

 

Januar: Kiwi

Gerade im Winter sind Kiwis wichtige Vitaminspender. Eine große Kiwi deckt bereits den Tagesbedarf an Vitamin C. Außerdem enthält diese Wunderwaffe gegen Schnupfen und Co noch Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen. B-Vitamine und Pektin ergänzen die Bandbreite. Die Kiwi unterstützt somit das Ziel, dem Wohlfühlgewicht Schritt für Schritt näher zu kommen.

 

Februar: Orange

Orangen haben den zweithöchsten Gehalt an Vitamin C unter den Zitrusfrüchten. Sie helfen, den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C, der bei 60 mg liegt, zu decken. Orangen dürfen bei einer gesunden Ernährung nicht fehlen, sind sie doch reich an Mineralstoffen. Das Immunsystem wird durch den Verzehr von Orangen gestärkt, der Stoffwechsel auf Touren gebracht.

 

März: Mango

Mangos haben den höchsten Anteil an Provitamin A unter den exotischen Früchten. Provitamin A (das Schönheits- und Augenvitamin) verbessert nicht nur die Sehkraft, sondern verlangsamt auch die Hautalterung und regt die Hauterneuerung an. Eine Mango am Tag deckt bereits den Tagesbedarf an Provitamin A. Wer stressfrei durch den Alltag kommen und Spaß beim Abnehmen haben will, sollte auf Mangos nicht verzichten.

 

April: Ananas

Ananas sind ideale Begleiter bei einer gesundheitsbewussten Ernährung. Die Besonderheit: Die Frucht enthält das Enzym Bromelin. Bromelin wirkt im Magen eiweißspaltend und regt somit die Verdauung an. Vitamin A, C und Calcium sorgen für ein straffes Bindegewebe und beugen der Faltenbildung vor.

 

Mai: Süßkirschen

Mit Süßkirschen können figurbewusste Menschen nichts falsch machen, denn mit ihnen ist sprichwörtlich gut Kirschen essen. Das Steinobst enthält neben Kalium, Phosphor und Eisen auch die Vitamine B1, B2, B6 und C. Je dunkler die Frucht, desto wertvoller für den Körper, denn sie enthalten mehr Pflanzenfarbstoffe, so genannte Anthozyane. Sie bekämpfen freie Radikale, lindern Schmerzen und Entzündungen.

 

Juni: Erdbeeren

Was wäre der Sommer ohne Erdbeeren? Diese Früchte zählen zu den beliebtesten der Deutschen. Die Schlankmacher schmecken nicht nur wunderbar süß, sondern zeichnen sich auch durch einem hohen Gehalt an Vitamin C und Mineralstoffen aus. Dazu gehören beispielsweise Natrium, Calcium und Phosphor. Erdbeeren regen den Stoffwechsel an und haben eine positive Wirkung auf Leber und Galle.

 

Juli: Johannisbeeren

Johannisbeeren gehören zu den säuerreichsten Früchten. Sie liefern wichtige Ballaststoffe und zeichnen sich durch Inhaltsstoffe wie Kalium, Calcium, aber auch viel Pektin und Zitronensäure aus. Der Stoffwechsel wird durch Johannisbeeren gefördert. In getrockneter Form bieten sich die Beeren zur Verwendung von gesunden Tees an.

 

August: Zwetschgen/Pflaumen

Es gibt mehr als 2000 Sorten von Zwetschgen. Verdauungsprobleme lassen sich durch Zwetschgen beseitigen. Die wasserlöslichen Ballaststoffe quellen im Darm auf und unterstützen so, ganz natürlich, die Verdauung. Provitamin A, Vitamin C sowie Vitamin E sind für einen gut funktionierenden Stoffwechsel nur förderlich. Außerdem werden Zwetschgen wegen ihres hohen Gehalts an Polyphenolen und Antioxidantien zum Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen eingesetzt.

 

September: Brombeeren

Brombeeren gehören zu den Rosengewächsen. Über 1000 Sorten sind bekannt. Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und enthalten – mehr als alle anderen Beeren – viel Calcium. Beta-Carotin, Magnesium und Kalium gehören zu den weiteren gesunden Inhaltsstoffen. Die Ballaststoffe sorgen für eine schnelle Sättigung – ein wichtiger Faktor beim Abnehmen. Durch die Flavonoiden (blaue Farbstoffe) wird das Immunsystem stimuliert.

 

Oktober: Äpfel

Nicht umsonst hat sich der Spruch „An appel a day keeps the doctor away“ (ein Apfel am Tag hält den Arzt fern) im Volksmund fest verankert. 30 der insgesamt 20.000 Apfelsorten sind aus den Lebensmittelregalen gar nicht mehr wegzudenken. Schon die Schale des Apfels ist gesund. Sie ist reich an Pektin. Das Fruchtfleisch besteht unter anderem aus Apfel- und Zitronensäure und hat mehr als 30 Mineralstoffe und Spurenelemente. Auch viel Vitamin C liefert der Apfel.

 

November: Birnen

Birnen haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sättigen sehr schnell – und wirken zudem auch noch verdauungsfördernd und entwässernd, was besonders positiv beim Abnehmen ist. Dafür ist unter anderem der Inhaltsstoff Kalium verantwortlich. Die Gerbsäuren der Birne helfen bei Magen- und Darmentzündungen.

 

Dezember: Bananen

Die leicht verdaulichen Bananen haben eine Bandbreite an wichtigen Mineralstoffen (z.B. Phosphor, Eisen, Kalium) aber auch an Vitaminen (z.B. Vitamin B6 für die Regulation des Blutzuckerspiegels) und natürlichen Zuckersorten (Saccharose, Fruktose und Glucose). Der Vorteil: ein sofortiger und nachhaltiger Energieschub wird dem Körper zugeführt. Zwei Bananen sollen bereits laut aktuellen Untersuchungen ausreichen, um den Körper mit genügend Energie für ein 90-minütiges Workout zu versorgen.