Kalorienverbrauch im Alltag

Lange Zeit hieß es, eine sportliche Betätigung unter 40-45 Minuten sei nutzlos für das Abnehmen, denn erst nach 30 Minuten würde die Fettverbrennung einsetzen. Neueste Untersuchungen beweisen das Gegenteil. Es ist zwar richtig, dass der Körper eine gewisse Zeit bewegt werden muss, um die Fettverbrennung auf Hochtouren zu bringen, doch ist er vorher nicht untätig. Es werden bereits ab der ersten Minute sowohl Fett- als auch Kohlenhydratdepots abgebaut. Was ebenfalls sehr wichtig ist, denn auch Zucker und Co. müssen verbrannt werden, damit sie nicht in Fettpölsterchen umgewandelt werden können. Dabei trägt jede Art von Bewegung dazu bei, den Körper fitter zu machen – sei sie auch noch so kurz. Doch wie kann man sich im Alltag fit halten, wo einem oft die Zeit fehlt?

Tipp 1: Treppen steigen = 75 kcal

Statt Aufzüge und Rolltreppen zu benutzen, sollte man die Treppen nehmen. Wer jeden Tag 10 Mal ein Stockwerk hochsteigt, verbraucht damit schon rund 75 Kilokalorien.

Tipp 2: Zu Fuß gehen = 60 kcal

Es lohnt sich, ein, zwei Stationen früher aus Bus oder Bahn zu steigen und den Rest zu Fuß zu gehen. Eine Viertelstunde Gehen verbraucht rund 60 Kilokalorien. Mit einer Runde am Morgen und einer am Abend, kommt man schon auf 120 verbrauchte Kalorien und lässt den Alltagsstress auch gleich hinter sich.

Tipp 3: Fahrrad statt Auto = 130 kcal

Den kleinen Einkauf unter der Woche mit dem Fahrrad zu erledigen statt das Auto anzulassen, schont nicht nur die Umwelt. Mit zwanzig Minuten Radfahren in mäßigem Tempo, lassen sich außerdem rund 130 Kilokalorien verbrennen.

Tipp 4: Aktives Wochenende = mindestens 250 kcal

Das Wochenende steht ganz im Zeichen der Erholung – was aber nicht nur auf dem Sofa funktioniert. Bewegung an der frischen Luft macht besonders im Sommer viel Spaß. Gehen Sie doch einfach mal wieder zum Outdoor-Sport auf die Wiese nebenan. Ein halbstündiges Badminton-Match lässt rund 150 Kilokalorien vom Konto verschwinden, noch einmal eine halbe Stunde Frisbeewerfen bringen ein Minus von 100 Kilokalorien. Das Sonnenlicht kurbelt außerdem die Produktion der Glückshormone an. Wer noch mehr Lust auf Bewegung hat, kann Radfahren oder Schwimmen gehen, je nach Tempo lassen sich so zwischen 500 und 800 Kilokalorien pro Stunde verbrennen. Davor aber unbedingt mit einem hohem Lichtschutzfaktor eincremen, denn beim Outdoor-Sport ist die Sonnenbrandgefahr extrem hoch!

Fakt ist: Zeit, die man in Bewegung investiert, ist immer gut angelegt, egal wie kurz sie auch ist. Dabei gilt jedoch: man sollte immer seine eigene Leistungsgrenze im Auge behalten und sich nicht überfordern. Warnsignale wie Schmerzen, Schwindel oder Herzrasen dürfen nicht ignoriert werden. Hören Sie auf ihren Körper – so steht dem Sportspaß im Alltag nichts im Wege.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von istockphoto.com (© Jim Jurica)