Sportwissenschaftler Professor
Klaus Bös im Interview

Herr Professor Bös, wie fit sind die Deutschen?

In jedem Fall nicht mehr so fit wie frühere Generationen. Für Erwachsene gibt es keine Vergleichsdaten, aber Kinder und Jugendliche sind heute im Vergleich zu früher etwa zehn Prozent weniger leistungsfähig. Vor 30 Jahren liefen 10-Jährige in sechs Minuten durchschnittlich 1.100 Meter weit. Heute müssen wir froh sein, wenn Sie in dieser Zeit noch 1.000 Meter schaffen, sprich sie schaffen heute ganze 100 Meter weniger.

Wie kann man den Sport besser im Tagesablauf integrieren?

Wir können die Zeit nur einmal verteilen. Bewegung und Sport muss deshalb bei uns eine hohe Priorität haben, sonst finden wir immer eine Ausrede. Gut sind daher feste Termine, auch mit Freunden, der Sportgruppe oder dem Lebenspartner, weil diese eine höhere Verbindlichkeit haben. Wenn ich den Abschlag beim Golf oder die Tennishalle fest gebucht habe, lasse ich das eher nicht ausfallen, während ein globaler Vorsatz „ich sollte oder müsste doch mal wieder ...“ eher wieder aufgeschoben wird.

Welchen positiven Nutzen bringt Sport?

Sport nützt zunächst dem Körper: Wir werden kräftiger, ausdauernder und lernen sportliche Techniken. Aber Sport hat auch Transferwirkungen auf die Psyche und sogar auf die geistige Leistungsfähigkeit. Nicht zuletzt macht Sport glücklich und schafft soziale Kontakte.

Wie oft sollte man Sport treiben?

Eigentlich täglich, wobei ich weiß, dass dieser Wunsch für die meisten Menschen Utopie sein wird. Aber man sollte zumindest auf tägliche Bewegung achten (mehr zu Fuß gehen, Treppen statt Rolltreppen, Morgengymnastik) und sich dazu 2-3 Mal pro Woche noch eine Stunde beim Sport anstrengen.

Was für Sportarten zum Ausgleich empfehlen Sie für:

1. Menschen, die in ihrer Tätigkeit viel sitzen?

Eine gute Mischung von Ausdauertraining wie Walken oder Joggen und regelmäßige Dehnübungen, sowie Rumpfkrafttraining gegen Rückenschmerzen.

2. Menschen, die einer schweren körperlichen Tätigkeit nachgehen, wie zum Beispiel Bauarbeiter oder Möbelpacker?

Vor allem ausgleichenden und entspannenden Sport wie Tanzen, Yoga, Tai Chi und ergänzend ebenfalls Dehnübungen.

3. Übergewichtigen Menschen?

Einerseits Ausdauersport, vor allem Walken oder Radfahren zur Fettverbrennung und Krafttraining um die Muskeln aufzubauen sowie den gesamten Körper zu straffen.

Wie kann man auch das Wochenende aktiver gestalten, ohne dabei den Erholungsfaktor zu vernachlässigen?

 Wenn man den Standpunkt hat, dass Sport und Bewegung die optimale Freizeitgestaltung ist, hat man keine Probleme damit, Zeit für Bewegung und Sport einzusetzen. Für die Mehrheit der Deutschen bedeutet Erholung allerdings oft faulenzen. Man muss das einfach mal ausprobieren. Bei moderater körperlicher Aktivität ist der Erholungswert höher, als wenn man nur auf dem Sofa liegt.

Wie stehen Sie zu Computerfitnessprogrammen wie WiiFit, mit denen man allein zuhause trainiert?

Grundsätzlich durchaus positiv, wenn die WiiFit nicht die einzige sportliche Betätigung bleibt. Zur Ergänzung und Anregung sind Serious Games, das heißt digitale Lernspiele durchaus empfehlenswert. Es ist auch eine gute Möglichkeit, um Senioren zu mehr Bewegung zu motivieren.

Kann man seinen Grundumsatz selbst ausrechnen und wenn ja wie?

Der Grundumsatz hängt von vielen Faktoren ab: Alter, Geschlecht, Muskelanteil. Man findet dazu viele Berechnungsformeln im Internet. Vereinfacht können Sie mit der Formel: Körpergewicht x 24 Ihren täglichen Grundumsatz berechnen. Ein 80 Kg schwerer Mann hat demnach einen Grundumsatz von 80 X 24 =1920 Kcal / Tag.

Wichtiger ist aber der gesamte Energieumsatz pro Tag. Diesen können Sie ebenfalls selbst errechnen, er ist abhängig von der Schwere der körperlichen Arbeit. Wenn Sie einer leichten Arbeit nachgehen, multiplizieren Sie Ihren Grundumsatz mit 1,33. Für einen 80 Kilo schweren Mann würden das 2553 Kcal / Tag ergeben. Bei mittlerer Arbeit wird mit 1,66 (=3187 Kcal / Tag) und bei schwerer körperlicher Arbeit mit 2,0 (=3840 Kcal / Tag) multipliziert.

Wie kann man den Nachbrenneffekt ausnutzen?

Indem Sie nach dem Sport für eine Stunde nur Wasser trinken und keine Kohlehydrate (Fruchtsäfte, Bier, Süßigkeiten) zu sich nehmen. Das ist sinnvoll im Gesundheitssport, funktioniert aber nur, wenn man sich nicht verausgabt hat. Wenn man das getan hat, muss man in diesem Fall die Energiespeicher gleich auffüllen.